Menu

Seidenschal

140,00 

Das expressive Motiv „Blumen in gelber Vase“ ist der perfekte Begleiter für das ganze Jahr. Mit seinen gelben und rosafarbenen Reflexen ist der Schal für Frühling und Sommer gut geeignet. Aber auch die braunen und grünen Töne des Motivs passen zur Garderobe der kälteren Monate.

Unsere Seidenschals werden aus 100 % italienischer Seide in erster limitierter Auflage hergestellt und haben mit 120 x 120 cm die perfekte Größe, um vielfältig getragen zu werden. Die mit hochwertigen Replikationen der Gemälde der Sammlung Böhme bedruckten Schals sind das perfekte Geschenk für jede/n modebewusste/n Kunstliebhaber/In oder natürlich auch an sich selbst.

Beschreibung

Motiv: Hanna Bekker vom Rath (1893-1983), Blumen in gelber Vase, 1928, Sammlung Böhme
© Museum Kunst der Verlorenen Generation, Foto: Hubert Auer

Als Model diente uns: Bernhard Sopher (1879-1949), Kopf einer Nubierin, o. D.

Produktmaße: 120 x 120 cm
Silk Print, First Limited Edition

Bereits in jungen Jahren erhält Johanna, genannt Hanna, vom Rath Zeichen- und Malunterricht bei Marie Paquet-Steinhausen in deren Atelier am Städel in Frankfurt am Main. Ab 1921 erwirbt sie ein Haus in Hofheim am Taunus, das durch seinen Farbanstrich als das „Blaue Haus” bekannt und später zu einem Refugium verfolgter Künstler und Intellektueller wird. Bekker vom Rath reist regelmäßig nach Berlin und interessiert sich für die künstlerische Avantgarde. Sie baut ein Atelier an ihr Hofheimer Haus an, das in den 1930er-Jahren für viele verfolgte Künstler zur vorübergehenden Arbeitsstätte wird.

Nach der Machtübernahme 1933 bleibt Bekker vom Rath in ihrem Blauen Haus. Ab 1934 beginnt sie, als private Kunsthändlerin Werke von als „entartet” verfemten Künstlern zu vermitteln und wird zu einer Mäzenin und Sammlerin. In den Jahren zwischen 1940 und 1943 lädt sie in ihrer Berliner Atelierwohnung zu geheimen Ausstellungen „entarteter” Künstler, zu Vorträgen und Hauskonzerten all diejenigen ein, die sich nicht der nationalsozialistischen Ideologie anschließen. Nach Kriegsende eröffnet sie 1947 das Frankfurter Kunstkabinett Hanna Bekker vom Rath, das den im nationalsozialistischen Regime verfolgten Künstlern ein Forum bietet. Im Jahr 1963 erhält sie die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main und 1964 das Bundesverdienstkreuz.

Weitere Informationen zum Künstlerin und der Sammlung Böhme finden Sie in unserem Sammlungskatalog „Wir haben uns lange nicht gesehen. Kunst der verlorenen Generation. Sammlung Böhme” (S.62-63), der über unseren Webshop erhältlich ist.

Zusätzliche Information

Gewicht 0.2 kg
Größe 35.3 × 25 × 2 cm