Menu
Selbstdarstellung vor der Staffelei | o. D.
Selbstdarstellung vor der Staffelei | o. D.
Selbstbildnis vor der Staffelei | o. D.

Selbstbildnis vor der Staffelei | o. D.

Carla Brill

Frankfurt am Main 1906 — 1994 Frankfurt am Main

Ihre Ausbildung beginnt die 18-jährige Frankfurterin Carla Brill 1924 in der Vorklasse der damaligen Kunstgewerbeschule in Frankfurt, die später mit der Städelschule vereint wurde. Nach dem Besuch der Klasse für Freie Malerei beim eher konservativen Johann Vinzenz Cissarz, in der sie auch den späteren Beckmann-Schüler Georg Heck kennenlernt, wird Brill 1927 in die Meisterklasse von Max Beckmann aufgenommen, die sie aber nach nur einem Jahr wieder verlässt.  Aus dieser Zeit bleiben ihr die Freundschaften mit ihren Kommiliton:innen auch über Ihre Ausbildung hinaus erhalten. 1970/71 schafft Brill eine Porträtbüste ihres ehemaligen Kollegen Georg Heck.

Sie wechselt 1928 zu den Vereinigten Staatsschulen für Freie und Angewandte Kunst in Berlin, um dort ihr Malereistudium bei Karl Hofer, Emil Orlik und Hans Meid fortzusetzen.  Ab 1932 wendet sie sich der Bildhauerei zu und studiert für ein Jahr bei Edwin Scharff und Wilhelm Gerstel, dessen Meisterschülerin sie zwischen 1939 und 1941 wird.  Parallel wird die bis dahin bestehende Meisterklasse Beckmanns aufgelöst und ehemalige Kommiliton:innen aus dem öffentlichen Kunstbetrieb ausgeschlossen.

Brill schafft in dieser Zeit vor allem Porträts und Akte. Durch den Einsatz ihres Lehrers Gerstel erhält sie für ihre bildhauerische Arbeit 1942/43 den prestigeträchtigen Rompreis, der ihr einen Studienaufenthalt an der Villa Massimo in der italienischen Hauptstadt während des Jahres 1944 ermöglicht.  Während ihrer Abwesenheit geschieht in Berlin das, was viele Künstler:innen in dieser Zeit fürchten: Ihr Atelier wird bei den Bombenangriffen zerstört und fast ihr gesamtes bisheriges Werk geht verloren. Eine Akte aus dem Bestand des „Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda“ beinhaltet Unterlagen zur Unterstützung aus der Spende „Künstlerdank“ aufgrund ihres zerstörten Ateliers.

Nach dem Krieg lebt sie in Biberach an der Riß und in Bonn, wo sie als freischaffende Künstlerin arbeitet.  1952 kehrt sie nach Frankfurt zurück. Dort ist sie zunächst am Frankfurter Theater als Bühnenbildnerin und Kostümbildnerin tätig und stellt ihre andere künstlerische Arbeit ein.  Erst in den 1970er-Jahren kann ihr Freundeskreis sie überzeugen, diese wieder aufzunehmen.  Nach ihrer Pensionierung erschafft sie wieder ein umfangreiches Werk, das Malerei, Zeichnung und Bildhauerei beinhaltet.

Werke des Künstlers

Selbstbildnis vor der Staffelei | o. D.
Selbstbildnis vor der Staffelei | o. D.
Öl auf Karton
39,8 x 29 cm
(Foto: Hubert Auer © Carla Brill)
Stehender weiblicher Akt | o.D.
Gouache auf Papier/Karton
75,8 x 64,8 cm
(Foto: © Hubert Auer, © Carla Brill)

Weitere Künstler

Flieder am Fenster | 1929
Georg Heck
1897 - 1982
Melancholie | 1946
Will Küpper
1893 - 1972
Rudolf Großmann
1882 - 1941
Mädchenbildnis | 1949
Horst Strempel
1904 - 1975
Arnold Hartleff
1888 - 1978
Männlicher Akt | o. D.
Ernst Gottschalk
1877 - 1942