Menu
Meine Eltern II | 1957/58
Meine Eltern II | 1957/58
Meine Eltern II | 1957/58

Meine Eltern II | 1957/58

Issai Kulvianski

1892 Janowa — 1970 London

Issai Kulvianski wird 1892 in eine wohlhabende jüdische Familie in Janowa geboren. Bereits mit sechs Jahren beginnt er, zu zeichnen. Der als Kunstschreiner tätige Vater fördert das Talent des Sohnes, der ab 1908 die staatliche Malschule in Wilna, besucht und 1911 abschließt. Sein Lehrer ist der Bildhauer Lev Moiseevich Antokolski. Zugleich arbeitet Kulvianski als freier Mitarbeiter an der jüdischen Handwerksschule ORT. Deren Direktor Fränkl fördert ihn. Ende 1911 ermöglicht ihm ein Stipendium die Fortsetzung des Studiums in Berlin. Kulvianski besucht dort ab 1912 die Akademie der bildenden Künste bei dem Bildhauer Hugo Kaufmann und daneben die Ateliers von Max Liebermann und Hermann Struck. Im Jahr 1913 reist Kulvianski nach Paris, wo er sich im Künstlerhaus La Ruche aufhält. Trotz der vielen dort geknüpften Freundschaften kehrt Kulvianski 1914 nach Berlin zurück, wo er in der Galerie von Fritz Gurlitt ausstellt. Im Ersten Weltkrieg wird er 1914 ins russische Heer eingezogen und gerät 1915 bis 1918 in Brüx in Gefangenschaft. Zurück in Berlin studiert Kulvianski 1918 an der Akademie der Bildenden Künste.  Kulvianski heiratet 1919 in Berlin Grete Robitscheck und wird ab 1920 Mitglied der „Novembergruppe“ sowie 1923 des „Reichsverbandes Bildender Künstler“. Im Jahr 1927 nimmt Kulvianski an der Großen Berliner Kunstausstellung im Glaspalast teil.

Werke des Künstlers

Meine Eltern II | 1957/58
Meine Eltern II | 1957/58
Öl auf Leinwand
200 x 180 cm

Weitere Künstler

Widerstand | o. D.
Karl Hermann Trinkaus
1904 - 1965
Stillleben mit Gitarre und provenzalischem Tuch  | 1926/30
Hanns Hubertus Graf von Merveldt
1901 - 1969
Auf der Bühne | o. D.
Erich Wegner
1899 - 1980
Herrenporträt  | 1935
Egon Josef Kossuth
1874 - 1949
Dame im Café | o. D.
Richard Ziegler
1891 - 1992
Poträt der Tochter Miriam Etz (1914–2010) | o. D.
Arthur Kaufmann
1888 - 1971