Menu
Porträt Dr. Friedrich Maase (1878–1959) | o. D.
Porträt Dr. Friedrich Maase (1878–1959) | o. D.
Porträt Dr. Friedrich Maase (1878–1959) | o. D.

Porträt Dr. Friedrich Maase (1878–1959) | o. D.

Gert Heinrich Wollheim

1894 Loschwitz bei Dresden — 1974 New York

Gert Wollheim wird als Sohn des wohlhabenden jüdischen Industriellen Heinrich Wollheim geboren. Um 1900 übersiedelt die Familie nach Berlin. Nach kurzer Studienzeit an der Freilicht-Akt-Schule von Hans Lietzmann beginnt Wollheim 1911 mit dem Studium an der Großherzoglich Sächsischen Hochschule für bildende Kunst in Weimar. Wollheim freundet sich mit dem Grafiker und Maler Otto Pankok an. In Düsseldorf werden beide Mitglied im „Aktivistenbund 1919“, einer Vereinigung linksgerichteter Intellektueller. 1920 tritt er der Künstlervereinigung „Das Junge Rheinland“ bei. Den Mittelpunkt der Künstlergruppe bildet Johanna Eys (1864–1947) Galerie Junge Kunst – Frau Ey. Mit Arthur Kaufmann und Adolf Uzarski organisiert Wollheim 1922 die Erste Internationale Kunstausstellung Düsseldorf. 1925 übersiedelt Wollheim nach Berlin und wird Mitglied der „Novembergruppe“.

Werke des Künstlers

Selbstbildnis  | um 1915
Selbstbildnis | um 1915
Holzschnitt
55 x 33,3 cm
Porträt Dr. Friedrich Maase (1878–1959) | o. D.
Porträt Dr. Friedrich Maase (1878–1959) | 1960
Öl auf Holz
121 x 90 cm

Weitere Künstler

Dorfansicht | o. D.
Else Berg
1877 - 1942
Am Biertisch | o. D.
Alexander Gerbig
1878 - 1948
Porträt Frau Hoffmann | 1942
Alfred Aberdam
1894 - 1963
Vondelpark in Amsterdam | 1933
Erich Brill
1895 - 1942
Porträt Dr. Rudolf Cahn-Speyer (1981–1940) | 1933
Heinz Battke
1900 - 1966
Dunkelhaarige Dame im Lehnstuhl | o. D.
Julie Wolfthorn
1864 - 1944