Menu
Zirkus | 1933
Zirkus | 1933
Zirkus | 1933

Zirkus | 1933

Julius Graumann

1878 Fürth — 1944 KZ Auschwitz

Die Familie von Julius Graumann lässt sich bis ins 18.Jahrh. nachweisen. Sein Ur-Ur-Großvater hatte acht Kinder, dessen jüngste Tochter, Mannele Gosdorfer 1802 mit Sara Oppenheimer vermählt wurde. Aufgrund der 1813 in den Judenmatrikeln erlassenen Vorschriften wurde der Name in „Graumann“ geändert. Julius, als Sohn eines wohlhabenden Bankiers geboren lernte bereits nach dem Abitur 1896 in der Malschule von Heinrich Knirr, München, bei dem auch Paul Klee zwei Jahre später sein Studium begann. 1898 Studium an der Münchner Akademie bei Carl v. Marr. Bereits in Nürnberg- wohin die Familie übergesiedelt war – lernte Graumann Adolf Kertz (1880-1918) kennen. Beide nahmen regelmüßig in den Sommermonaten am Malunterricht von Adolf Hölzel in Dachau teil.

Werke des Künstlers

Zirkus | 1933
Zirkus | 1933
Gouache auf Papier
22,5 x 22 cm

Weitere Künstler

Landschaft bei Zusmarshausen | 1924
August Hofer
1899 - 1981
Porträt Robert Wolfgang Schnell (1916–1986) | 1935
Kurt Nantke
1900 - 1979
Mädchenbildnis | 1949
Horst Strempel
1904 - 1975
Selbstdarstellung vor der Staffelei | o. D.
Carla Brill
1906 - 1994
Segelboote in Purwin  | o. D.
Ernst Mollenhauer
1892 - 1963
Prozession am Mittelmeer  | 1932
Hein Heckroth
1901 - 1970