Menu
Kubistisches Stillleben mit Mandoline | o. D.
Kubistisches Stillleben mit Mandoline | o. D.
Kubistisches Stillleben mit Mandoline | o. D.

Kubistisches Stillleben mit Mandoline | o. D.

Marianne Brandt

1893 Chemnitz — 1983 Kirchberg bei Chemnitz

Marianne Brandt wird als Marianne Liebe in Chemnitz geboren. Sie studiert für sechs Jahre Malerei und Bildhauerei in Weimar. Im Jahr 1919 heiratet sie den norwegischen Maler Erik Brandt. Sie arbeitet bis 1923 als freischaffende Künstlerin mit einem eigenen Atelier in Weimar. Im Jahr 1921 nimmt sie Kurse in Bildhauerei bei Richard Engelmann an der Weimarer Kunsthochschule. Im Wintersemester 1923/24 beginnt sie, am in Weimar ansässigen Bauhaus zu studieren.

Werke des Künstlers

Kubistisches Stillleben mit Mandoline | o. D.
Kubistisches Stillleben mit Mandoline | o. D.
Öl auf Pressspanplatte
30 x 51 cm
Dampferanlegestelle an der Elbe | o. D.
Dampferanlegestelle an der Elbe | o. D.
Aquarell und Feder auf Papier
48,5 x 63,5 cm
(Foto: Hubert Auer / © Bild Recht Wien 2021)

Weitere Künstler

Abendliche Arena (Zirkus) | 1929
Heinrich Maria Dieckmann
1890 - 1963
Komposition im weißen Feld | 1931/32
Herbert Behrens-Hangeler
1898 - 1981
Selection | o. D.
Adolf Frankl
1903 - 1983
Bildnis eines jungen Mannes | 1905
Josef Block
1863 - 1943
Saxophonspieler | 1932
Fred Bedrich Feigl
1884 - 1965
Staatsbegräbnis Gustav Stresemann (1878–1929) | 1929
Franz Heckendorf
1888 - 1962