Menu
Landschaft in Hessen | 1936
Landschaft in Hessen | 1936
Landschaft in Hessen | 1936

Landschaft in Hessen | 1936

Max Kaus

1891 Berlin — 1977 Berlin

Mit vierzehn Jahren verlässt Kaus die Volksschule, um Maler zu werden. Zunächst beginnt er eine Malerlehre und besucht begleitend die Kunstgewerbeschule in Berlin-Charlottenburg. Nach seinem Lehrabschluss 1908 wird er dort Vollschüler bei Meinhard Jacoby und arbeitet währenddessen als freier Dekorationsmaler. Mit einem Reisestipendium der Schule geht er zusammen mit dem Studienfreund Hans Orlowski nach Paris. Beim Ausbruch des Ersten Weltkrieges kehrt Kaus nach Deutschland zurück. Er wird als Sanitäter beim Roten Kreuz ausgebildet. In Ostende dient Kaus im Sanitätstrupp des Kunsthistorikers Walter Kaesbach, der so befreundete Künstler vor dem direkten Einsatz an der Front bewahren kann. Mit Erich Heckel, der Kaus‘ Vorbild wird, entwickelt sich eine künstlerische Freundschaft. Nach Kriegsende kehrt Kaus nach Berlin zurück und hat 1919 seine erste Ausstellung in der Galerie Ferdinand Möller, danach in den Galerien Paul Cassirer und Karl Nierendorf.

Werke des Künstlers

Landschaft in Hessen | 1936
Landschaft in Hessen | 1936
Aquarell und Deckfarben auf Papier
52 x 84 cm

Weitere Künstler

Zwei Zigeunerkinder | 1933
Bernhard Gobiet
1892 - 1945
Blumenkinder-Hippies: Konzentration | 1971
Georg Netzband
1900 - 1984
Frau mit Kind an einem Baumstumpf | 1915
Jakob Löw
1887 - 1968
Halbakt einer jungen blonden Dame | 1930
Jenny Wiegmann–Mucchi
1895 - 1969
Weiblicher Akt mit Kopfbedeckung | 1926
Samuel Solomonovich Granovsky
1889 - 1942
Stillleben mit Lampe und Tieren | 1921
Marta Hegemann
1894 - 1970