Menu
Vondelpark in Amsterdam | 1933
Vondelpark in Amsterdam | 1933
Vondelpark in Amsterdam | 1933

Vondelpark in Amsterdam | 1933

Erich Brill

1895 Lübeck — 1942 KZ Jungfernhof bei Riga

Erich Brill wird am als Sohn einer jüdischen Familie in Lübeck geboren. Im Jahr 1897 zieht die Familie nach Hamburg. Brill macht zunächst eine Lehre im Holzgroßhandel seines Vaters, studiert dann aber Philosophie und Staatswissenschaften und schließt sein Studium 1919 mit Promotion ab. Begleitend studiert er an verschiedenen deutschen Standorten Kunst. In Paris arbeitet er an der Académie Colarossi. Ab 1920 ist er in Hamburg als freischaffender Maler tätig. Er heiratet 1920 die jüdische Journalistin Marte Leiser und die gemeinsame Tochter Alice kommt zur Welt. Im selben Jahr wird Brill Mitglied des Hamburger Künstlervereins und der Hamburgischen Künstlerschaft. Bis 1929 ist er als Mal- und Zeichenlehrer in Orselina bei Locarno tätig. Erich Brill unterhält Kontakt mit vielen seiner Hamburger Kollegen und steht mit Max Liebermann und Karl Schmidt-Rottluff in freundschaftlicher Verbindung. Ab 1931 werden seine Bilder in Deutschland als „Judenkunst“, dann als „entartet“ geschmäht und zerstört.

Werke des Künstlers

Vondelpark in Amsterdam | 1933
Vondelpark in Amsterdam | 1933
Öl auf Leinwand
63 x 81 cm
(Foto: Florian Stürzenbaum © Erich Brill)

Weitere Künstler

Reiter und Amazonen | o. D.
Franz Reinhardt d. Ä.
1881 - 1946
Venezianisches Glas | o. D.
Gottfried Brockmann
1903 - 1983
Grüne Äpfel | 1905/06
Käthe Loewenthal
1878 - 1942
Surrealistische Szene | um 1940
René Halkett
1900 - 1983
Selbstporträt | o. D.
Fritz Stuckenberg
1881 - 1944
Häuser am Bodden | o. D.
Julo Levin
1901 - 1943