Menu
Porträt der Mutter Anna Babara | 1937
Porträt der Mutter Anna Babara | 1937
Porträt der Mutter Anna Babara | 1937

Porträt der Mutter Anna Babara | 1937

Friedrich Ludwig

Wieslet 1895 — 1970 Gabersee bei Wasserburg am Inn

Friedrich Ludwig wird in eine Bauernfamilie im südlichen Schwarzwald geboren. Die Eltern geben ihn mit bereits acht Jahren als Verdingkind zu entfernten Verwandten auf einen Bauernhof, wo er hart arbeiten muss. Auf dem Speicher findet er alte Bücher, Drucke und Kupferstiche, die er nachzuzeichnen beginnt. Obwohl der Vater seine Fähigkeiten bemerkt, muss Ludwig zunächst eine Malerlehre in Schopfheim absolvieren und wird Anstreicher. Ludwig beendet seine Ausbildung als Maler und arbeitet von 1913 bis 1919 als Dekorateur in Zürich. Um 1920 findet er Anschluss an einen Kreis von Künstlern in Badenweiler, darunter Annette Kolb und Julius Meier-Graefe. Von 1922 bis 1926 studiert Ludwig an der Städelschule in Frankfurt am Main, anschließend an der Académie Julian in Paris. Im Jahr 1934 wird seine erste offizielle Ausstellung im Münchner Kunstverein für „undeutsch“ erklärt. Ludwig erhält Ausstellungsverbot. Ludwig beeilt sich, einen großen Teil seiner Bilder zusammen mit seinem Freund Carl Conrad Hofer über Nacht zu retten und versteckt sie auf Hofers Dachboden.

Werke des Künstlers

Porträt der Mutter Anna Babara | 1937
Porträt der Mutter Anna Babara | 1937
Öl auf Leinwand
70 x 57 cm
(Foto: © Hubert Auer, © / Bildrecht: Prof. Sigurd & Erika Marien – www.friedrichludwig.de)
Porträt der Frau Berta Ludwig | o. D.
Porträt der Frau Berta Ludwig | o. D.
Öl auf Holz
65,5 x 50 cm
(Foto: © Hubert Auer, © / Bildrecht: Prof. Sigurd & Erika Marien – www.friedrichludwig.de)

Weitere Künstler

Zwei Frauen am Tisch | 1938
Klara Ewald-Weinhold
1903 - 1999
Folterkeller | o. D.
Fritz Keller
1915 - 1994
Rast im Weinberg | 1948
Hein Lohmar
1900 - 1976
Sitzender Mädchenakt | o. D.
Bruno Voigt
1912 - 1988
Gesellschaft am Tisch im Garten | 1963
Grete Csaki–Copony
1893 - 1990
Landschaft bei Zusmarshausen | 1924
August Hofer
1899 - 1981