Menu
Max Beckmann (1884–1950) und seine Frau Quappi (1904–1986) | um 1930
Max Beckmann (1884–1950) und seine Frau Quappi (1904–1986) | um 1930
Max Beckmann (1884–1950) und seine Frau Quappi (1904–1986) | um 1930

Max Beckmann (1884–1950) und seine Frau Quappi (1904–1986) | um 1930

Anna Krüger

1882 Wiesbaden — 1978 Frankfurt am Main

Im Jahr 1910 heiratet sie den Chemiker Dr. Krüger, mit dem sie ab 1912 in Moskau wohnt. Bei einer Urlaubsreise in ihre Heimat Deutschland wird sie 1914 vom Kriegsausbruch überrascht und eine Rückkehr ist nicht mehr möglich. Sie verliert ihren gesamten Besitz und ist gezwungen, in Deutschland neu anzufangen. Ab 1920 ist Anna Krüger wohnhaft in Frankfurt am Main, wo sie 1927 als Gastschülerin an der Städelschule bei Max Beckmann beginnt. Zwei Jahre älter als Beckmann wird Krüger von den weitaus jüngeren Kunststudenten, darunter Georg Heck, Theo Garvé und Friedrich Wilhelm Meyer rasch akzeptiert. Sie ist finanziell unabhängig, verspürt keinen Erfolgsdruck und ist nicht an einer künstlerischen Konkurrenz im Rahmen von Ausstellungen interessiert. Bis 1928 nimmt sie regelmäßig am Unterricht teil, bis 1930/31 arbeitet sie noch gelegentlich in der Beckmann-Klasse.

Werke des Künstlers

Blick von der Städelschule im Winter | um 1928/29
Blick von der Städelschule im Winter | um 1928/29
Öl auf Leinwand
57,5 x 38,5 cm
(Foto: Florian Stürzenbaum © Anna Krüger)
Max Beckmann (1884–1950) und seine Frau Quappi (1904–1986) | um 1930
Max Beckmann (1884–1950) und seine Frau Quappi (1904–1986) | um 1930
Öl auf Leinwand
89 x 57,5 cm
(Foto: Florian Stürzenbaum © Anna Krüger)

Weitere Künstler

Erweitertes Selbstbildnis | 1937
Maria von Heider-Schweinitz
1894 - 1974
Mädchenbildnis | 1949
Horst Strempel
1904 - 1975
Adolphe Feder
1885 - 1943
Widerstand | o. D.
Karl Hermann Trinkaus
1904 - 1965
Tanzabend Manda von Kreibig | 1923
Erwin von Kreibig
1904 - 1961
Porträt Herta Scholl | 1926
Ernst Hase
1889 - 1968