Menu
Max Beckmann (1884–1950) und seine Frau Quappi (1904–1986) | um 1930
Max Beckmann (1884–1950) und seine Frau Quappi (1904–1986) | um 1930
Max Beckmann (1884–1950) und seine Frau Quappi (1904–1986) | um 1930

Max Beckmann (1884–1950) und seine Frau Quappi (1904–1986) | um 1930

Anna Krüger

1882 Wiesbaden — 1978 Frankfurt am Main

Im Jahr 1910 heiratet sie den Chemiker Dr. Krüger, mit dem sie ab 1912 in Moskau wohnt. Bei einer Urlaubsreise in ihre Heimat Deutschland wird sie 1914 vom Kriegsausbruch überrascht und eine Rückkehr ist nicht mehr möglich. Sie verliert ihren gesamten Besitz und ist gezwungen, in Deutschland neu anzufangen. Ab 1920 ist Anna Krüger wohnhaft in Frankfurt am Main, wo sie 1927 als Gastschülerin an der Städelschule bei Max Beckmann beginnt. Zwei Jahre älter als Beckmann wird Krüger von den weitaus jüngeren Kunststudenten, darunter Georg Heck, Theo Garvé und Friedrich Wilhelm Meyer rasch akzeptiert. Sie ist finanziell unabhängig, verspürt keinen Erfolgsdruck und ist nicht an einer künstlerischen Konkurrenz im Rahmen von Ausstellungen interessiert. Bis 1928 nimmt sie regelmäßig am Unterricht teil, bis 1930/31 arbeitet sie noch gelegentlich in der Beckmann-Klasse.

Werke des Künstlers

Blick von der Städelschule im Winter | um 1928/29
Blick von der Städelschule im Winter | um 1928/29
Öl auf Leinwand
57,5 x 38,5 cm
Max Beckmann (1884–1950) und seine Frau Quappi (1904–1986) | um 1930
Max Beckmann (1884–1950) und seine Frau Quappi (1904–1986) | um 1930
Öl auf Leinwand
89 x 57,5 cm

Weitere Künstler

Waldbach | 1943
Eduard Bäumer
1892 - 1977
Porträt Charlotte Wohlmuth | 1920
Heinrich Ehmsen
1886 - 1964
Die Dirne | 1950
Friedrich Wilhelm Meyer
1900 - 1968
Herrenporträt | 1942
Erich Grün
1915 - 2009
Stillleben mit Rosen und Äpfeln | 1922
Leon Abramowicz
1889 - 1978
Stehender weiblicher Akt | 1927
Arnold Fiedler
1900 - 1985